Wozu dient der Hausfrauenkredit?

Was ist der Hausfrauenkredit?

Die Waschmaschine ist defekt, der Fernseher muss repariert werden, vielleicht ist eine neue Spülmaschine erforderlich: Es gibt genügend Gründe, warum ein Hausfrauenkredit sofort nötig sein kann. Ein Kredit für Hausfrau kann an bestimmte Voraussetzungen gebunden sein, denn häufig beziehen Hausfrauen kein regelmäßiges Einkommen, das es ihnen erlaubt, einen Kredit sicher und zuverlässig zurückzuzahlen. Deshalb prüfen viele Banken die Bonität des Kreditnehmers sehr genau, bevor sie einer Finanzierung zustimmen. Ein Kredit für Hausfrau sollte unbedingt auf die finanziellen Möglichkeiten der Kreditnehmerin zugeschnitten sein, damit die vertragsgemäße Rückzahlung gewährleistet ist. Wenn das gelingt, können ein Hausfrauenkredit sofort genehmigt und ausgezahlt werden. Der zügigen Anschaffung einer neuen Waschmaschine, der Reparatur des Fernsehers oder dem Kauf einer komfortablen Spülmaschine steht dann nichts mehr im Weg.

Der Hausfrauenkredit: Worauf sollten man achten?

Bevor Sie einen Hausfrauenkredit beantragen, sollten Sie prüfen, dass Sie die Voraussetzungen für die Kreditgenehmigung erfüllen. Für die Banken spielt es zum Beispiel eine große Rolle, dass Sie ein regelmäßiges Einkommen beziehen und dass Ihre Schufa in Ordnung ist. Anhand dieser beiden Faktoren prüft ein Kreditgeber, ob Sie finanziell in der Lage sind, die Rückzahlung Ihres Kredits sicherzustellen. Hilfreich ist es, wenn Sie auch als Hausfrau regelmäßig arbeiten gehen und ein Einkommen erhalten. Selbst eine Nebentätigkeit oder ein Minijob können hier schon helfen. Natürlich ist auch wichtig zu wissen, wie hoch das gesamte Einkommen Ihres Haushalts ist. Vielleicht beziehen Sie und Ihr Mann Mieteinkünfte aus einer vermieteten Immobilie. Vielleicht erhält Ihr Mann ein hohes Einkommen, das die Rückzahlung des Kredits problemlos erlaubt. Diese Kriterien will die Bank wissen, bevor sie einen Hausfrauenkredit genehmigt. Und auch die Prüfung Ihrer Schufa ist von Bedeutung. In der Schufa sind alle kreditrelevanten Daten über Sie eingetragen. Dazu gehören zum Beispiel bestehende Vertragsbeziehungen mit Mobilfunkanbietern und Versandhäusern. Auch Immobiliendarlehen oder Leasingverträge sind eingetragen. Selbstverständlich finden eröffnete Girokonten oder Ratenkredite Eingang in die Schufa. Aus allen Daten wird Ihr persönlicher Schufa-Score ermittelt. Sofern aber keine negativen Schufa-Eintragungen wie ein laufendes Verfahren für einen Mahn- oder Vollstreckungsbescheid oder eine Zwangsvollstreckung enthalten sind, sollte Ihre Schufa weitgehend in Ordnung sein. Dann ist von Ihrer Seite aus schon einmal eine gute Basis für die Genehmigung gelegt. Jetzt müssen Sie bei der Kreditauswahl nur noch auf die Kosten und auf die Konditionen achten, um Ihren ganz persönlichen Hausfrauenkredit zu finden.

Nachteile beim Hausfrauenkredit

Wenn Sie einen Kredit für Hausfrau ohne Einkommen beantragen, müssen Sie daran denken, dass die Bank die Frage stellt, wie Sie Ihrer Zahlungsverpflichtung nachkommen. Prüfen Sie also noch vor der Beantragung, ob das Einkommen Ihres Haushalts hoch genug ist, um die Rückzahlung zu gewährleisten. Dazu können Sie eine Gegenüberstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben machen. Jeder Kreditgeber wird eine solche Haushaltsrechnung ebenfalls anstellen, um daraus Rückschlüsse auf die Finanzierbarkeit Ihres Kredits zu ziehen. Besonders wichtig ist dieses Vorgehen, wenn Sie einen Hausfrauenkredit ohne Bürgen beantragen wollen und somit alleiniger Kreditnehmer sind. Einer der großen Nachteile beim Kredit für Hausfrau ohne Einkommen ist sicher, dass die meisten Kreditgeber die Zinsen anhand der Bonität festlegen. Das bedeutet, dass Sie bei einem hohen monatlichen Einkommen günstigere Kreditzinsen erhalten. Sind Ihre Einkünfte aber niedrig oder beziehen Sie als Hausfrau überhaupt kein Einkommen, verlangt die Bank einen Zinsaufschlag. Dieser wird die Kosten für Ihren Hausfrauenkredit in die Höhe treiben. Der Zuschlag ist üblicherweise besonders hoch, wenn Sie Ihren Hausfrauenkredit ohne Bürgen beantragen. Einen günstigeren Kredit für Hausfrau ohne Einkommen erhalten Sie häufig von Banken, die ihre Zinsen nicht nach der Bonität festlegen. Bei solchen Kreditgebern bekommen alle Kreditnehmer unabhängig von ihrer Kreditwürdigkeit die gleichen Zinsen. Sie werden im Sprachgebrauch der Banken als „bonitätsunabhängige Zinsen“ bezeichnet. Achten Sie schon bei der Wahl Ihres Kreditgebers darauf, dass Sie einen Bankpartner mit bonitätsunabhängigen Zinsen wählen. Dann haben Sie eine relativ hohe Sicherheit, einen preiswerten Kredit für Hausfrau ohne Einkommen zu erhalten und gleichzeitig einen Hausfrauenkredit ohne Bürgen aufzunehmen.

Hausfrauenkredit trotz negativem Schufa-Eintrag

Wenn Sie als Hausfrau Kredit aufnehmen wollen, werden Sie bei Ihrer Suche sicher auf Angebote zu Krediten mit negativer Schufa stoßen. Solche Offerten werden häufig im Zusammenhang mit Kreditnehmern gemacht, deren Einkommen überschaubar ist. Wenn Sie einen Kredit als Hausfrau beantragen wollen und im Internet online danach suchen, müssen Sie also ähnlich wie Rentner oder Arbeitslose damit rechnen, entsprechende Angebote zu erhalten. Ein schufafreier Kredit ist grundsätzlich kein Problem, solange Sie wissen, was sich dahinter verbirgt. Wenn Sie in Deutschland einen Kredit aufnehmen, verlangt jede deutsche Bank die Eintragung des Kreditvertrags in Ihrer Schufa. Damit will man Sie selbst, aber auch zukünftige Kreditgeber vor Ihrer Überschuldung schützen. Wenn nämlich Ihre Daten in der Schufa darauf hinweisen, dass Sie bereits zu viele Zahlungsverpflichtungen halten und zukünftige Verträge nicht mehr zuverlässig bedienen können, wird ein Vertragspartner den Abschluss des Vertrags mit Hinweis auf Ihre Schufa zu Ihrer und seiner Sicherheit ablehnen. Bei einem schufafreien Kredit haben Sie diese Sicherheit nicht. Ein Kredit ohne Schufa ist nicht in der Schufa eingetragen, und der Kreditgeber verlangt auch keinen Auszug aus der Schufa, wenn Sie den Kredit beantragen. Hinter dem schufafreien Kredit stecken in der Regel sehr angesehene Banken aus der Schweiz. Sie bieten einen Hausfrau Kredit online zu ähnlich guten Zinsen an, wie sie auch in Deutschland üblich sind, sofern Sie einen Kredit als Hausfrau aufnehmen.

So finden Sie den passenden Hausfrauenkredit

Wenn Sie einen Kredit Hausfrau suchen, sollten Sie sich zunächst unseren kostenlosen Kreditvergleich ansehen. Dort haben Sie die Möglichkeit, die Konditionen zu berechnen, wenn Sie als Hausfrau Kredit bekommen wollen. Der Kreditrechner ist leicht zu bedienen. Sie müssen lediglich die gewünschte Kreditsumme und die Laufzeit eingeben. Wenn Sie weitere besondere Wünsche haben wie eine kostenfreie vorzeitige Gesamttilgung oder wenn Sie Sonderzahlungen kostenlos leisten wollen, geben Sie auch das in den Kreditrechner ein. Anhand Ihrer Angaben erstellt der Rechner nun eine kompakte Übersicht der Anbieter, die Ihren Kredit Hausfrau vergeben. Sie können jetzt auf einen Blick erkennen, bei welcher Bank Sie als Hausfrau Kredit bekommen und welche Zinsen dafür anfallen. Häufig sind auch Kundenbewertungen angegeben, die Sie als Anhaltspunkt für die Bearbeitungszeit und den Service der Bank nehmen können. Aus dem Onlinerechner heraus können Sie auch sofort den Kredit beantragen. Nach dem Einreichen der angeforderten Unterlagen und der Prüfung Ihres Antrags wird der Kredit Hausfrau umgehend ausgezahlt.